Skip to main content
Zurück zur Artikelauflistung

Reinigung und Wartung Ihrer Edelstahlanlage

Veröffentlichungsdatum: 19/10/2019 14:35

cleaning-and-maintaining-your-stainless-steel-installation-V2.jpg

Einführung

Edelstahl ist mit Abstand das korrosionsbeständigste Metall, das allgemein für den Einsatz in Kabelverlegungssystemen erhältlich ist, mit unterschiedlichen Qualitäten, die unterschiedliche Niveaus des Gesamtschutzes bieten. Entgegen der landläufigen Meinung kann Edelstahl jedoch rosten, wenn er nicht richtig gewartet oder installiert wird.

Wir sind Electrix International Ltd, der weltweit führende Hersteller und Lieferant von Kabelverlegungslösungen aus Edelstahl. Bestehende Kunden und Interessenten lassen sich von uns regelmässig zu einem breiten Themenspektrum im Zusammenhang mit ihren Projekten beraten.

In diesem Blogbeitrag möchten wir Ihnen ein gutes Verständnis von Edelstahl vermitteln und Ihnen zeigen, wie Sie eine korrosionsfreie Installation am besten aufrechterhalten können. Der folgende Blogbeitrag ist zum Teil aus eigenem Wissen und zum Teil aus Informationen zusammengestellt, die ursprünglich von der British Stainless Steel Association und Packer Engineering (einem unabhängigen Prüflabor) entwickelt wurden.

Edelstahl – ein kurzer Überblick

Um zu verstehen, wie Sie Ihre Anlage richtig warten können, ist es wichtig zu verstehen, was Edelstahl zu einem so begehrten Material macht.

Die meisten anderen Metalle sind sehr korrosionsanfällig und werden auf Baustahl und Eisen schnell als unschöner oranger/gelber Rost erkannt. Solche Metalle sind “aktiv” weil sie aktiv korrodieren, wenn ihre Atome mit Sauerstoff reagieren, der schnell Rost bilden kann.

Edelstahl wird als “passives” Metall bezeichnet, da er andere Metalle enthält, die die Atome stabilisieren (Chrom und Nickel bei den Werkstoffen V2A – 1.4301 – 304 und V4A – 1.4404 – 316). Bei der Herstellung des Stahls reagiert eine kleine Menge des Chroms in der Legierung mit Sauerstoff und bildet auf natürliche Weise eine passive chrom-reiche Oxidschicht auf der Oberfläche des Stahls. Diese unsichtbare Schicht schützt den Stahl und erneuert sich selbst. Wenn diese Schicht intakt ist, ist das Metall passiv und somit “Edelstahl” mit einer hervorragenden Korrosionsbeständigkeit. Wenn diese Schicht aufgebrochen wird, obwohl sie sich sehr schnell selbst erneuert, gibt es ein kleines Zeitfenster, in dem sich die Oberfläche im aktiven Zustand befindet, das es unerwünschten Reizstoffen ermöglichen könnte, Kontakt mit dem darunter liegenden Stahl aufzunehmen und den Korrosionsprozess zu starten.

Es gibt mehrere Best Practices, die Sie befolgen müssen, um Korrosionsprobleme mit Ihrer Anlage zu vermeiden.

Die vier Feinde von Edelstahl

Es gibt vier “Feinde” von Edelstahl, die die Schutzschicht aufbrechen und Korrosion verursachen können. Sie können jedoch die Wahrscheinlichkeit, dass eines dieser Probleme auftritt, verringern, indem Sie die bewährte Praxis befolgen, die etwas später in diesem Beitrag beschrieben wird.

  1. Chloride / Chlor - 
    Chloride sind in einigen Industrie- und Haushaltsreinigern zu finden und natürlich wird Chlor häufig in Umgebungen wie Schwimmbädern verwendet. Der Einsatz von Chloriden bei der Reinigung oder die Nähe von Edelstahl zu Chlor kann die schützende “Passivschicht” auflösen, aber es gibt bewährte Verfahren, um das Risiko solcher Vorkommnisse zu verringern.

  2. Mechanischer Abrieb - 
    d.h. Dinge, die die Oberfläche des Stahls zerkratzen, wie Drahtbürsten, Stahlbeläge und Schaber. Weiche Tücher und Kunstoff-Scheuerschwämme werden als sichere Alternative empfohlen.

  3. Hartes Wasser - 
    Hartes Wasser ist Wasser, das als mineralhaltig gilt. Diese findet man auf der ganzen Welt, wobei sich der Mineraliengehalt des Wassers von einem Ort zum anderen ändert. Hartes Wasser kann Flecken auf Edelstahl hinterlassen und beim Erwärmen Ablagerungen hinterlassen, die wenn sie verbleiben, die Passivschicht auflösen und Edelstahl rosten.

  4. Sonstige Ablagerungen -
    Andere Ablagerungen aus der Lebensmittelzubereitung und dem Service müssen ordungsgemäss entfernt werden. Dies ist für den Einsatz von Edelstahl in Kabelverlegungssystemen nicht wirklich relevant, aber denoch erwähnenswert.

Best Practice

Keine der Informationen auf der vorherigen Seite sollte als Grund dafür angesehen werden, Edelstahl nicht in Ihrer Kabelverlegungsanlage zu verwenden. Schliesslich ist es in Bezug auf Korrosionsbeständigkeit, Oberfläche und Ästhetik anderen Metallen und Kunststoffen weit überlegen. Die unten aufgeführten bewährten Verfahren sollten einen wesentlichen Beitrag dazu leisten, dass Ihre Installation über viele Jahre hinweg in einwandfreiem Zustand bleibt.

  1. Verwenden Sie die richtigen Werkzeuge - 
    Verwenden Sie bei der Reinigung von Edelstahlprodukten nicht scheuernde Werkzeuge. Weiche Tücher und Kunststoff-Scheuerschwämme schaden der Passivschicht des Stahls nicht. Edelstahlpolster können gelegentlich verwendet werden, aber die Scheuerbewegung MUSS in Richtung der Polierspuren des Herstellers erfolgen.

  2. Reinigen Sie mit den Polierlinien - 
    Einige Edelstahlteile werden mit sichtbaren Polierlinien oder “Masserungen” geliefert. Wenn sichtbare Linien vorhanden sind, schrubben Sie immer in einer Bewegung parallel zu den Linien. Wenn das Korn nicht zu sehen ist, seien Sie vorsichtig und verwenden Sie ein weiches Tuch oder ein Scheuerschwamm aus Kunststoff.

  3. Verwenden Sie alkalische, chlorierte oder chloridfreie Reiniger -  
    Während viele herkömmliche Reiniger mit Chloriden belastet sind, bietet die Industrie eine ständig wachsende Auswahl an chloridfreien Reinigern. Wenn Sie sich über den Chrloridgehalt des verwendeten Reinigers nicht sicher sind, wenden Sie sich an Ihren Lieferanten. Wenn Ihr derzeitiger Reiniger Chloride enthält, fragen Sie Ihren Lieferanten, ob er eine Alternative hat. Vermeiden Sie Reinigungsmittel, die quaternäre Salze enthalten; sie können auch Edelstahl angreifen und Lochfrass und Rostbildung verursachen.

  4. Behandeln Sie Ihr Wasser -
    Obwohl dies nicht immer sinnvoll ist, kann die Enthärtung von hartem Wasser helfen, Ablagerungen zu reduzieren. Es gibt verschiedene Filter, die installiert werden können, um geschmacklose und korrosive Elemente zu entfernen. Um eine ordnungsgemässe Wasseraufbereitung zu gewährleisten, wenden Sie sich an einen Behandlungsspezialisten.

  5. Halten Sie Ihre Lebensmittelverarbeitungsanlagen sauber - 
    Verwenden Sie alkalische, chlorierte oder chlorfreie Reiniger in der empfohlenen Stärke. Regelmässig reinigen, um die Bildung von harten, hartnäckigen Flecken zu vermeiden. Wenn Sie Wasser in Edelstahlgeräten kochen, denken Sie daran, dass die wahrscheinlichste Schadenursache Chloride im Wasser sind. Heizungsreiniger, die Chloride enthalten, haben eine ähnliche Wirkung.

  6. Spülen, Spülen, Spülen - 
    Wenn chlorhaltige Reinigungsmittel verwendet werden, spülen Sie das Gerät gründlich aus und wischen Sie es sofort trocken. Je früher Sie stehendes Wasser abwischen, insbesondere wenn es Reinigunsgmittel enthält, desto besser. Nach dem Abwischen des Geräts lassen Sie es an der Luft trocknen; 
    Sauerstoff hilft, den Passivitätsfilm des Edelstahls zu erhalten. In Umgebungen, in denen es nicht möglich ist, stehendes Wasser abzuwischen, wie z.B. in der Marine / Offshore-Industrie, wird die Verwendung von V4A – 1.4404 – 316 Edelstahl empfohlen, um das Korrosionsrisiko zu reduzieren.

  7. Verwenden Sie niemals Salzsäure (muriatische Säure) auf Edelstahl - 
    Salzsäure gilt als reduzierende Säure und hat nicht die oxidierenden Eigenschaften, die Edelstähle benötigen, um ihre ‘passive’ korrosionsbeständige Oberflächenschicht zu erhalten, so dass, wenn Salzsäure in einer ‘externen Umgebung’ vorhanden ist, eine Korrosion gefördert wird.

  8. Verbessern Sie die Belüftung in chlorreichen Umgebungen -
    Wenn Ihr Edelstahl in Umgebungen wie Schwimmbädern verwendet wird, in denen chlorhaltige Kondensation vorhanden sein kann, ist es ratsam (als zusätzliche Vorsichtsmassnahme zu den oben gezeigten Reinigungsmethoden), die Belüftung um die Anlage herum zu verbessern, was die Wahrscheinlichkeit von Lochfrass oder Fleckenbildung weiter verringern sollte. Es wird auch dringend empfohlen, dass Sie in einer solchen Umgebung V4A – 1.4404 – 316 Edelstahl verwenden.

  9. Wiederherstellung / Passivierung von Edelstahl - 
    Edelstähle sind so konzipiert, dass sie sich auf natürliche Weise selbst passivieren, wenn eine saubere Oberfläche einer Umgebung ausgesetzt ist, die genügend Sauerstoff liefern kann, um die chrom-reiche Oxidschicht zu bilden, von der die Korrosionsbeständigkeit dieser Legierungen abhängt. Natürlich vorkommende Bedingungen wie Luft oder kohlensäurehaltiges Wasser tun dies und so werden sich Edelstähle unter vielen Belastungsbedingungen natürlich selbst passivieren. In einigen Umgebungen kann es jedoch notwendig sein, den Edelstahl manuell zu passivieren. Weitere Informationen finden Sie unter www.bssa.org.uk/topics.php?article=68.

Letztes Wort

Wie bei allen Informationen dieser Art können Sie niemals 100% garantieren, dass keine Korrosion in Ihrer Anlage auftritt, aber wenn die besten Praktiken befolgt werden und Sie die richtige Qualität von Edelstahl für Ihre Installationsumgebung verwenden, werden Sie höchstwahrscheinlich nie Korrosionsprobleme sehen. Seien Sie versichert, dass Edelstahl mit Abstand der korrosionsbeständigste Werkstoff unter allen gängigen Metallen ist.

Wenn Sie weitere Fragen haben, zögern Sie bitte nicht, uns
unter der Telefonnummer 0800 1830118 (gebührenfrei aus Deutschland) oder +44 1388 774455 oder per E-Mail an info@kabelverlegungssysteme.com zu kontaktieren. Wir empfehlen auch dringend, die Website der British Stainless Steel Association www.bssa.org.uk für weitere Hintergrundinformationen zu besuchen.
Teilen